Internationale Pugwash Konferenzen

Internationale Pugwash Konferenzen 2018-01-18T17:47:24+00:00

Pugwash Conferences on Science and World Affairs

Hier berichten wir über die internationalen Pugwash Conferences on Science and World Affairs.

Internationale Pugwash Konferenz 2017: „Confronting New Nuclear Dangers“

25.-29. August 2017 | Astana, Kasachstan

In Astana, Kasachstan, kamen mehr als 250 Teilnehmende aus 34 Ländern zusammen, um über „neue nukleare Gefahren“ zu diskutieren: „Confronting New Nuclear Dangers“, so das Thema der Konferenz, die im 60. Jahr nach der ersten Pugwash Konferenz stattfand.

In der Astana Erklärung des Pugwash Council “From Prohibition of Nuclear Testing toward Prohibition of Nuclear Weapons” heißt es abschließend:

„Hier in Astana, am Internationalen Tag gegen Atomtests und in Kenntnis der wichtigen Beiträge Kasachstans zu diesem Thema, ruft der Pugwash Council alle Regierungen und die Menschen der Welt dazu auf, über die schwerwiegenden und unumkehrbaren ökologischen und humanitären Folgen von Atomwaffen und nuklearen Waffen nachzudenken und keine Anstrengungen zu verschwenden, um eine atomwaffenfreie Welt zu erreichen.“

Eine der Schlüssel-Thematiken der Konferenz war die Betonung von nichtmilitärischen Sicherheitsalternativen, um die Abschreckungsfunktion von Kernwaffen überflüssig zu machen. Der Pugwash Council forderte Staaten auf, diplomatische Bemühungen zu verstärken und eine Rhetorik zu vermeiden, die Spannungen und Konflikte verschärft. Dabei wurden speziell die USA und Russland dazu angehalten, „ihre riesigen Arsenale drastisch zu reduzieren und die Schaffung eines neuen Kalten Krieges zu vermeiden.“

Die Konferenz sprach auch die Rolle der Wissenschaft an und betonte die Wichtigkeit eines Austausches zwischen Forschern mit entsprechendem Fachwissen und politischen Entscheidungsträgern gerade in Krisensituationen. Das Pugwash Council Statement schließt mit einem Blick auf die weltweite Jugend: „Bewusstsein, Bildung und intergenerationeller Dialog sind entscheidende Aspekte, um eine Welt frei von nuklearen, chemischen und biologischen Waffen zu erreichen.“

10th International Student/Young Pugwash Conference: „Nuclear World Order: Global and Regional Security Issues and Prospects for Cooperation“

23.-24. August 2017 | Astana, Kasachstan

32 TeilnehmerInnen aus 20 Ländern hielten auf der 10. International Student/Young Pugwash (ISYP) Konferenz Vorträge zu einer Reihe verschiedener Themen, die sich alle mit dem Leitbild der ISYP beschäftigen ; von der Möglichkeit, Abrüstungserfolge zu messen über die Rolle neuer Technologien bis hin zu einer Diskussion über den Einfluss regionaler Konflikte.

Einen zusammenfassenden Bericht finden Sie hier (externer Link).

Internationale Pugwash Konferenz 2015: „Remember Your Humanity“

1.-5. November 2015 | Nagasaki, Japan

Unter dem Stichwort „Remember Your Humanity“ kamen in Nagasaki ca. 200 WissenschaftlerInnen, PolitikerInnen und andere Teilnehmende aus 40 verschiedenen Ländern zusammen, um einen Beitrag zu Fragen der atomaren Bedrohung, bewaffneten Konflikte und Problemen der globalen Sicherheit zu leisten.

In einer abschließenden Erklärung ermahnten die Teilnehmenden Führungspersonen weltweit, dem Ruf nach Abrüstung Gehör zu verschaffen. Zum ersten Mal verwiesen sie dabei auch explizit auf das Leiden der sogenannten „Hibakusha“, der Überlebenden der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki. Nagasaki war 1945 das zweite und bisher letzte Ziel eines kriegerischen Kernwaffeneinsatzes.

In der Erklärung heißt es weiterhin, die Kernschmelze des Atomkraftwerks Fukushima Nr. 1 von 2011 „hat uns an die Bedeutung der nuklearen Sicherheit und der Eindämmung der Risiken nuklearer Technologie erinnert“. Deshalb sei „die soziale Verantwortung von Wissenschaftlern heute vielleicht wichtiger denn je.“

Die gesamte Erklärung finden Sie im Englischen Original unter folgendem Link: Pugwash Konferenz Erklärung 2015. Weitere Informationen, Pressestimmen und Berichte der Arbeitsgruppen finden Sie auf der Webseite der Pugwash Conferences for Science and World Affairs.

Prof. Dr. Götz Neuneck, Vorsitzender der Deutschen Pugwash-Gruppe, sowie Prof. Dr. Ulrich Bartosch, Vorsitzender der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, haben die VDW/Pugwash Deutschland auf der Pugwash-Jahrestagung in Nagasaki vertreten.

Der VDW-Projektreferent Till Weyers hat als Mitglied der Deutschen Studenten Pugwash-Gruppe an der Konferenz teilgenommen.

 

Europäisches Pugwash Treffen

25. Oktober 2015 | Berlin

Am 25.10.2015 trafen sich in Berlin Vertreter der Pugwash-Gruppen aus Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Russland, Schweden, der Schweiz und Deutschland zum informellen Austausch in Vorbereitung auf das vom 01. bis 05. November in Nagasaki (Japan) stattfindende 61. Jahrestreffen der Pugwash Conferences on Science and World Affairs.

Neben der Vorbereitung auf das Jahrestreffen standen das Thema Cybersecurity, aktuelle regionale Konflikte und die Gefahr nuklearer Eskalation, sowie die von den verschiedenen, nationalen Gruppen organisierten Veranstaltungen und Projekte im Fokus der Gespräche.
Prof. Dr. Götz Neuneck, Vorsitzender der Deutschen Pugwash-Gruppe, sowie Prof. Dr. Ulrich Bartosch, Vorsitzender der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, werden die VDW/Pugwash Deutschland auf der Pugwash-Jahrestagung in Nagasaki vertreten. Till Weyers wird als Mitglied der Deutschen Studenten Pugwash-Gruppe an der Konferenz teilnehmen.

Bildnachweis: Der Präsident Jayantha Dhanapala und Generalsekretär Paolo Cotta-Ramusino der internationalen Pugwash mit deutschen Pugwashvertretern Ulrich Bartosch, Götz Neuneck, Moritz Kütt und Till Weyers auf der 61. Pugwash-Konferenz in Nagasaki; Quelle: Götz Neuneck