Jahresbericht Pugwash 2013/2014

Jahresbericht Pugwash 2013/2014 2018-01-18T15:51:50+00:00

des VDW-Pugwash Beauftragten Prof. Dr. Götz Neuneck

Hamburg, den 13. November 2015

Die europäischen Pugwash-Gruppen veranstalteten einen ersten gemeinsamen Workshop, der von der niederländischen Gruppe am 3. und 4. September 2013 in Noordwijk/NL organisiert wurde. U. Bartosch, L. Brock und G. Neuneck nahmen daran teil. Neben den nationalen Aktivitäten der Pugwash-Gruppen aus Russland, Frankreich, Deutschland, Dänemark, Finnland, der Tschechischen Republik, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden und Großbritannien gab es Diskussionen über die anstehende 60. Jahrestagung in Istanbul und die Ausrichtung der Pugwash Conferences on Science and World Affairs. Am 26.September 2013 veranstaltete die italienische Pugwash-Gruppe zusammen mit der „Unione degli Scientiziati Per Il Disarmo (USPID) in Castiglioncello, Italien einen weiteren Workshop, an dem G. Neuneck mit einem Vortrag über neue Waffentechnologien und Cybersecurity teilnahm. Die 60. Jahrestagung in Istanbul fand unter Beteiligung des türkischen und iranischen Außenministers statt und beinhaltete ein dichtes Programm von Vorträgen, Panels und Arbeitsgruppensitzungen. U. Bartosch und G. Neuneck nahmen an der Jahrestagung in Istanbul teil und konnten insbesondere der japanischen Pugwash-Gruppe wichtige Hinweise für die nächste Jahrestagung, die voraussichtlich in Nagasaki stattfinden wird, geben. Besonders bezüglich der künftigen internen Organisation der Pugwash Conferences on Science and World Affairs gab es bei der Plenardebatte unterschiedliche Vorschläge und Meinungen. Dies bezieht sich einerseits auf organisatorische Probleme, aber auch auf Fragen der Einbringung wissenschaftlicher Expertise, eine zu einseitige Ausrichtung auf den Mittleren Osten, die Einladungspolitik und die Praktizierung demokratischer Prinzipien. Die Auswahl für das neue Pugwash Council und das Executive Committee wurde im Wesentlichen vom Generalsekretär und vom Pugwash-Präsidenten vorgenommen und das Council ist nun auf 54 Personen angewachsen. Details für den Ablauf des 11. Quinquennium wurden nicht verabschiedet. G. Neuneck leitete die AG „Disarmament, Conflict Resolution and Weapons Technology”, aus dem ein umfassender Arbeitsbericht entsandt wurde, der insbesondere das Thema Cyber Security als Gegenstand hatte.

G. Neuneck hielt am 28.1.2014 am „Max-Planck-Institut für Physik“ in München die Laudatio zum 90. Geburtstag von Klaus Gottstein. U. Bartosch und G. Neuneck nahmen am 24. und 25. April 2014 in Moskau am „Global University Summit“ teil, bei dem sich auch die europäischen Pugwash-Gruppen trafen. Es waren Vertreter von zehn europäischen Pugwash-Gruppen gekommen, darunter aus Frankreich, Schweden, Dänemark, Zypern, Belgien und den Niederlanden. Am zweiten Tag gab es ein spezielles Pugwash-Programm mit einer Diskussionsrunde am „Institute of World Economy and International Relations “ (IMEMO) u.a. mit dem Deputy Director of the Department of Nonproliferation and Arms Control des russischen Außenministeriums. Dabei ergab sich ein sehr lebendiger Meinungsaustausch im Bezug auf die sehr unterschiedlichen Positionen bzgl. der Krise in der Ukraine.

G. Neuneck weilte auf Einladung des Auswärtigen Amtes Anfang Mai 2014 bei der NPT Prep Com in New York City und nahm dabei auch an dem vom Pugwash Generalsekretär Cotta-Ramusino organisierten Konsultationen „WMD, the Middle–East and Non-Proliferation“ teil. Im Wesentlichen wurden die Aussichten für die „MVW-freie Konferenz im Mittleren Osten“ diskutiert.

Am 25.-26. September 2014 veranstaltete die belgische Pugwash-Gruppe im flämischen Parlament einen Workshop zu „The Future of Nuclear Weapons in Europe“, an dem Oliver Meier und Götz Neuneck teilnahmen. Am 2. und 3. Oktober 2014 veranstaltete die „Association pour le Droit International Humanitaire pour France“ (ADIF) und die französische Pugwash-Gruppe an der Ecole Normale Supérieure (ENS) in Paris eine Tagung zum Thema „Das Internationale Recht: Krieg und Frieden“. Götz Neuneck nahm an der Tagung teil und hielt ein Vortrag zum Thema „Cyberwarfare – a challenge for the international law and arms control“.

Über Aktivitäten und Hintergrundgespräche wurde dem VDW-Vorstand bei den Vorstandsitzungen auch in schriftlicher Form berichtet. Ein wissenschaftsbasiertes Konzept für eine zweitägige Tagung zum Thema „Cyberwar“ wurde für die VDW-Geschäftsstelle erarbeitet, damit hierdurch zusätzliche Mittel für das nächste Treffen der europäischen Pugwash-Gruppen eingeworben werden können.